Wer hat’s erfunden? Die Rückennummern?

 [inspic=1700,,,0]

Wer die Rückennummern erfunden hat, ist historisch geklärt. Aber wer hat die Kakophonie bei der Künstlernamengebung erfunden? Zecke Neuendorf…?

Die Schweizer? Nee, die sind immer noch zuständig für diese kleinen schwarzen Kräuterklumpen, Nummernkonten und Käsefondue. Die schicken Rückennummern für die Trikots wurden natürlich in England, dem Mutterland des Fußballs, erfunden, und zwar 1928. Die Idee hatte Trainer Herbert Chapman vom FC Arsenal: Sein Team kam im Hillsborough-Stadium in Sheffield erstmals mit Rückennummern auf den Trikots aus der Kabine. Der Coach erhoffte sich eine Erhöhung des Spieltempos, da sich seine Jungs nun dank der Nummern besser erkennen sollten. Die englische Profiliga war not amused und verbot den neumodischen Kram. 1933 führte die Football Association dann aber doch noch Rückennummern ein, speziell für das Pokalfinale FC Everton gegen Manchester City. Dixie Dean, einer der berühmtesten Mittelstürmer Englands, war die erste Nummer neun der Geschichte, Everton gewann 3:0. Tatsächlich wurden die Rückennummern eingeführt, um den Kommentatoren von BBC Radio die Arbeit zu erleichtern. Darüber hinaus steigerten sie den Verkauf der Stadionhefte, weil darin nun stand, wer welches Trikot trug. Namen auf den Trikots für die bessere Vergötterung der Spieler und die noch bessere Füllung der Vereinskassen gibt es in der Bundesliga seit der Saison 1995/96.


Mehr Tore, Videos, Sensationen. Mehr Fußball.