31. Januar 2011 | Le Pissoir,News | Keine Kommentare

Wiese-Foul: Tritt gegen Thomas Müller (Video: Tim Wiese wird wieder zu Kung-Fu-Wiese)


Ja, Kung-Fu-Wiese ist Wiederholungstäter, d.h. er wäre es auch vor dem Sportgericht des DFB, wenn er für seinen ersten Kung-Fu-Tritt überhaupt die Rote Karte gesehen hätte. Hat Tim Wiese aber erst nach seinem Tritt gegen Thomas Müller (siehe Wiese-Foul-Video) im Spiel gegen Bayern, nicht aber damals im Spiel gegen den HSV beim Kung-Fu-Tritt gegen Ivica Olic. Das Wiese-Foul wird also vermutlich ganz „normal“ abgeurteilt, Frustfoul mit voller Absicht vs. „Ich wollte den Ball spielen, bin aber ein wenig zu spät gekommen, und da war der Ball schon drei Meter weg und nur noch der Müller da“. Wer bremst, verliert, auch in der Gerry-Ehrmann-Schule. Wer zurückzieht, verletzt sich nur selbst, nur ein durchziehender Torwart ist ein guter Torwart. Und Tim Wiese war ein guter Schüler bei Gerry Ehrmann. Etwa so gut wie Karate Kid beim japanischen Hausmeister Mr. Miyagi. Aber der Vergleich hinkt. Wie ein gefoulter Spieler…

Bundesliga 2010/2011, 20. Spieltag, 29.01.2011
Werder Bremen vs. FC Bayern München 1:3
Rote Karte: Wiese-Foul gegen Müller
Kung-Fu-Wiese tritt Thomas Müller
3 Videos (inkl. Back-up)



Nein, ein Frust-Foul-Hulk muss nicht grün anlaufen, um Rot zu sehen…



Wie jetzt? Nur ein gesperrter Wiese ist ein guter Wiese? Wie viele Spiele, wie lange die Sperre für Tim Wiese ausfallen wird, ist noch nicht raus. Vielleicht zwischen 3 und 5 Spiele – mit Mitleidsbonus…


Mehr Tore, Videos, Sensationen. Mehr Fußball.