23. Oktober 2009 | Auswärtsspiel,News | 4 Kommentare

Fantastische Fußball-Choreo in Nordkorea: Wie Fans zum Human Jumbotron gedrillt werden… (2 Videos)


Diese Choreo-Shows aus Nordkorea sind so fanatisch wie fantastisch: Wenn koreanische Fußball-Fans auf der Tribüne mit dem Human Jumbotron, der menschlichen Anzeigetafel, loslegen, wird das Spiel auf dem Platz zur schönsten Nebensache der Welt… Wie viel politischer und militärischer Drill hinter dieser Form der Fan-Choreo steckt und dass diese Wahnsinns-Show in Perfektion alles andere als ein Fake ist, zeigen die Videos aus dem nordkoreanischen Fußball und von den North Korean Mass Games. Ein wenig mehr an Hintergrundinformation liefert allerdings das kleine Fragment dieser Dokumentation hier… Erich Honecker wäre mindestens so begeistert wie Kim Jong Il(l)…

Choreo-Show in Nordkorea:
Wenn (Fußball-)Fans zur menschlichen Anzeigetafel gedrillt werden…
Human Jumbotron in North Korea
4 Videos





Mehr Tore, Videos, Sensationen. Mehr Fußball.

 

4 Kommentare zu “Fantastische Fußball-Choreo in Nordkorea: Wie Fans zum Human Jumbotron gedrillt werden… (2 Videos)”

  1. 10. November 2009, 20:06
    Suateng

    kleine anmerkung zu Human Jumbotron –
    hierbei handelt es sich um eine fussball-choreo von gymnasiasten, die sich in einer ag organisieren, und von der kleinen insel jeju (suedkorea) stammen .zuerst habe ich auch gedacht, dass das aus nordkorea sei. die „schreiben“ ja auch englische woerter..

    gruesse,
    s.

  2. 20. Mai 2010, 14:36
    Peter Spandl

    Man sollte wirklich die Behauptung entfernen es handle sich um „Nordkoreaner“. Dafür sind die Jungs doch alle viel zu gut genährt und warum sollte jemand in Nordkorea Worte wie „Fight“ so darstellen wollen?

  3. 15. Juni 2010, 17:39
    KimKom

    In einem Video wird das Porträt von Kim Il-sung dargestellt und englisch untertitelt „Happy Birthday …“

  4. […] sollte man Angst vor Nordkorea haben?Weil sie diszipliniert sind. Sehr. Alle. Deswegen: viaDamn it, sie sind diszipliniert. Ich präferiere die Vuvuzela. Und wir sind nicht beeindruckt, denn: […]