FANartisch: Vor 100 Jahren

18. November 2017 | News,Vor 100 Jahren | Keine Kommentare

Ernst Happel

Wir hätten mehr über Ernst Happel machen sollen. Dieses Jahr. Generell. Weil wir Happel so geliebt haben. Weil wir Ernst Happel so lieben und respektieren. Als Trainer. Als Mensch.

Als Menschen.
Als Welttrainer.

Unfall auf Sylt mit einem HSV-Fan, Happel zerstört, schrottet, pulverisiert dessen Auto mit der Karre von Netzer. Der Günter ist beeindruckt vom Schweiger Happel, der die restlichen zwei Stunden (wohin kann man zwei Stunden lang fahren auf Sylt?) keinen Ton sagt. Pointe: Und den Schaden bezahlt hat der Happel-Ernst auch nie. Aber man muss festhalten: sehr interessante Geschichte.

28. Oktober 2017 | News,Vor 100 Jahren | Keine Kommentare

Was Ronaldinho mal eben so nebenbei machte. . .


Ronaldinho darf man nicht vergessen – der machte mit dem Ball ja sehr gerne auch unorthodoxe Faxen und freute sich wie ein kleines Kind, wenn er damit auch auf dem Platz durchkam – zum Beispiel durch die Abwehr – im ernsten Spiel, das so schön sein kann. The beautiful game. Ronaldschienn oder so sprechen Brasilianer Ronaldinho aus oder nennen ihn einfach so. Ronaldinho Gaucho noch dazu, wegen der Unverwechselbarkeit, doch die ist ja immer gegeben, wenn man Ronaldinho einen Ball gibt…

4. Oktober 2017 | News,Vor 100 Jahren | Keine Kommentare

Früher war alles Cantona – Tore, Tore, Tore

Cantona – Tore. Eric Cantona. Brachiales Genie. Filigrane Wucht. Begnadet mit Aura und Stil. Die Nummer 7. Der Kung-Fu-Tritt. Der Rücktritt. Cantona. Tore. Früher war alles besser. Die Videos, über kurz oder lang…

Den ganzen Beitrag lesen »

3. Oktober 2017 | News,Vor 100 Jahren | Keine Kommentare

Früher war alles Maradona – Tore, Tore, Tore

Maradona – Tore. Diego Armando Maradona. Der Diego. Hand Gottes. Dios mio. Die Nummer 10. D10s Mio. Schulden. Skandale. Drogen. Mafia. Maradona. Tore. Früher war alles besser. Die Videos…

Den ganzen Beitrag lesen »

18. September 2017 | News,Vor 100 Jahren | Keine Kommentare

Alles verprassen


Alles musste raus, alle Chancen mussten erspielt werden, alle Dribblings gedribbelt, alle Tore geschossen, alles Geld verprasst. Jedenfalls, was die Weiber und die schnellen Autos übrig ließen… George Best kannte keine halben Sachen, wenn er erst mal Fahrt aufgenommen hatte. Dann war er schwer zu bremsen, auf dem Platz wie am Glas. Auf dem Platz war sein Freund aus Leder, gebraucht hätte er eine zweite Leber. Die bekam er spät, als es fast schon zu spät war. Und dieser Limerick, der reimt sich nicht. Alles musste verprasst werden. Sogar die Reime…

Alles verprassen.
Keine Chance auslassen.
Dribbeln statt passen.
Die Gegner stehen lassen.
Ja ist das zu fassen?
Georgie kann man nicht hassen…
Salut und hoch die Tassen!

« Vorherige Artikel - Nächste Artikel »